Die geschichte von Lefkada

Die ionische Insel Lefkas hat eine lang bewegte Geschichte hinter sich wie die menschlichen Spuren aus der  Steinzeit beweisen. Der bedeutende deutsche archäologe W. Dörpfeld , Mitarbeiter von Erich Schliemann bei den Ausgrabungen von Troja, hat nach umfangreichen archäologischen Forschungen in Nidri wichtige Funde aus der Kupferzeit ins Licht gebracht ( ungefähr 2.000. vor Christus ) und formulierte die Theorie, dass die Insel Lefkada mit der homerischen Insel Ithaka identisch ist.

2 km ausserhalb und östlich der Stadt, an einem  Olivenhain vorbei , liegt das Gebiet von Kalligoni, die als eine archäologische Stätte anerkannt wurde - da sich hier die alte Stadt von Lefkada mit dem Namen Nirikos befand – und sich bis den Orten Tsechlibus, Kalligoni, Karyotis und Lygia ausdehnt.
Diese archäologische Stätte umfasst die Ruinen der umgemauerten Siedlung von der Altstadt Lefkada, die von den archaischen bis zu den römischen Jahren zurückgehen.

Nirikos war die langlebigste Hauptstadt der Insel Lefkada bis 1300 nach Christus und hat eine bemerkenswerte Geschichte hinter sich.  In der Antike hatte sie den Namen Nirikos , später als korinthische Kolonie hatte sie den Namen “Nirikos – Lefkas“ und überlebte bis in die spätbyzantinische Epoche mit dem Namen “Kastro“.
In den byzantinischen Jahren war die Insel Lefkada Teil des Byzantinischen Kaiserreichs und während der postbyzantinischen Epoche (1204-1294 n. Chr.) war sie Teil des Despotats von Hepeirus.

Lefkada wurde 1294 als Mitgift an Ioannis Orsini abgetreten, Sohn des Grafen von Kefallinia, der den ersten Kern der Festung Agia Mavra bauen ließ, der bis heute vor dem Inseleingang steht. Diese Festung beschützte  die Hauptstadt der Insel und war der beste Abwehrschutz  vor Angriffen von Piraten und den anderen Feinden, und zwar für eine Zeitdauer von dem ersten Jahrzehnt des 14. Jahrhunderts bis 1684.

Im Jahr 1331 nahm der verstoßene Athener Graf Valteros Vryennios Lefkada ein und unterwarf sie den Andegavi von Neapel. Im Jahr 1355 trat Vryennios das Despotat Lefkada an seinen Vertrauten ab, den „Sponsor“ Gratianos Tzortzis aus Venedig, unter dessen Herrschaft 1357 ein Aufstand der Inselbauern ausbrach, die sogenannte „Voukentra-Revolution“, die im 19. Jh. den Dichter Aristoteles Valaoritis inspirierte, das Werk „Photinos“ zu verfassen. Im Zeitraum 1362-1479 war Lefkada Teil des Reiches der Tokki. In diesem 14. Jahrhundert wurde die Hauptstadt, die nunmehr Agia Mavra hieß, ins Innere der Festung und in die beiden Bezirke östlich (Alli Meria) und westlich (Chora) der Festung verlagert.

Im Jahr 1479 wird Lefkada von den Osmanen erobert, um dann zwei Jahre (1502-1503) vorübergehend der venezianischen Herrschaft zu verfallen und anschließend wieder in osmanische Herrschaft überzugehen, die bis 1684 – insgesamt 203 Jahre - andauern sollte. Unter der türkischen Herrschaft auf der Insel , befand sich im inneren Teil der Festung die Stadt von Agia Mavra ,die damalige Hauptstadt der Insel.
Im Jahr 1684 wurde die Insel von den Venezianern eingenommen. Die Hauptstadt Agia Mavra wurde von den Venezianern zu einem neuen Ort verlegt, den heutigen Ort, der aber damals „Amaxiki“ hieß.

Im Jahr 1797 gehen die Eptanissa ( d.h. die sieben ionischen Inseln )vollständig in den Besitz vom Kaiserreich Frankreich des Napoleon Bonaparte über . Doch im Jahre 1798 beginnt die vereinigte Russischtürkische Flotte, Eptanissa zu besetzen. Anschließend wird offiziell anerkannt , dass die Eptanissa ein autonomer Staat unter dem Schutz und dem Tribut der hohen Pforte sind.

Im Jahr 1807 werden Eptanissa an das nunmehr kaiserliche  Frankreich Napoleons abgetreten und werden zu einer französischen Provinz, jedoch für einen sehr kurzen Zeitraum. Von 1809 bis 1914 werden Eptanissa nach und nach von den englischen Streitkräften eingenommen, zuletzt Korfu. Lefkada wurde im April 1810 erobert.

Die Eptanissa werden zu einem formal freien und unabhängigen Staat unter dem Namen „Vereinter Staat der Ionischen Inseln“ unter dem Schutz von Großbritannien bis sie im Jahre 1864 in Griechenland integriert werden.

/